Ellen Daniel 1. Februar 2018 Antibiotic resistance

AMR könnte bewirken, dass eine geschätzte 10 Millionen tote pro Jahr bis 2050. Credit: Flikr/Schaf lila

Kostenlose Whitepaper, Wie elektronische Kontrolle der sensoren verhindert eine potenziell sehr teure Rückrufaktion

Ein Pharma-client wurde auf die Gefahr einer Rückrufaktion wegen einer Kappung problem mit einem neuen tablet-Formulierung. Dieses Dokument erklärt, wie DJA Pharma verhindert eine kostspielige Rückruf mit eine einfache, elegante und effektive Lösung.

Geben Sie Ihre Daten hier und Sie erhalten Ihre gratis-whitepaper.

'Urgent action' benötigt, um zu beschleunigen Antibiotikaresistenzen R&D

Machinery whitepaper Umfrage schließen

Ein Fortschrittsbericht veröffentlicht, die von der AMR-Industrie-Allianz fordert mehr Maßnahmen gegen die Globale Resistenzen gegen antimikrobielle Wirkstoffe (AMR) Krise.

Die AMR Industry Alliance ist eine Koalition von über 100 Biotechnologie, Diagnostik, Generika und der Forschenden biopharmazeutischen Unternehmen und Verbänden gebildet, um zu Messen, Industrie Fortschritte zur Eindämmung der antimikrobiellen Resistenzen.

Der Bericht basiert auf der Befragung von Mitgliedsunternehmen, bewertet die Investitionen von den Mitgliedern zur Bewältigung der globalen Problem der AMR.

AMR tritt auf, wenn ein Mikroorganismus entwickelt sich zu stoppen, eine antimikrobielle arbeiten gegen es. Während der Entwicklung der AMR ist ein natürlicher Prozess, die Geschwindigkeit und Verbreitung von AMR wurde beschleunigt durch den unangemessenen Einsatz von Antibiotika. Jedes Jahr mindestens 700.000 Menschen getötet werden, durch Medikamenten-resistenten Infektionen.

Der Bericht wies auf die Arbeit seiner Mitglieder auf die AMR, mit 31 von den 36 Unternehmen, die antworteten auf die Umfrage aktiv in early-stage-R&D, um die Adresse zu AMR. 22 Allianz-Unternehmen investiert eine Gesamtsumme von $2 Mrd in R&D gewidmet AMR-Verwandte Produkte in 2016.

Aber der Bericht kommt zu dem Schluss, dass „die Investitionen der Industrie bedroht“. Ein wichtiger Punkt, der angesprochen wurde, ist das fehlen von push-und pull-Anreize im AMR-R&D. Pull-Anreize sind solche, die darauf abzielen, um sicherzustellen, dass ein Medikament profitabel sein wird, und push-Anreize sind diejenigen, die die Kosten der Entwicklung.

Der Bericht argumentiert, dass die finanziellen Vorteile von Pharma-Unternehmen investieren im AMR-R&D sind derzeit nicht hoch genug, um anzuregen, das Niveau von Forschung und Entwicklung in diesem Bereich erforderlich.

Über 90% der antwortenden Unternehmen betrachtet die aktuellen Entwicklungen auf R&D incentives, entweder als „vielversprechend, aber weit entfernt von“ oder „zu wenig im Vergleich zu der Herausforderung“. Ohne änderungen an Ersatz -, Bewertungs-Mechanismen und kommerzielle Modelle, fast ein Drittel berichtet, dass Sie wahrscheinlich verringern Ihre Investitionen in antimikrobielle R&D.

Der Bericht zitiert die „Armen Entdeckung die Aussichten, kombiniert mit schwächeren Renditen“ als einen wesentlichen Grund für den Mangel an Investitionen.

Der Bericht behauptet, dass die Regierungen müssen Anreize für Investitionen in AMR-innovation, die sagen, dass Sie eine wichtige Rolle spielen „zu verlangsamen, die Ausbreitung von AMR und erstellen Sie eine Umgebung, die unterstützt nachhaltige Investitionen in die AMR-relevanten innovation und Zugang“.

Wesentliche Herausforderungen in der Forschung und relativ niedrigen Investitionskosten beschränkt hat, die Anzahl von neuen Therapien in der Entwicklung zur Bekämpfung von AMR. Da keine neuen Klassen von Antibiotika genehmigt worden, die seit den 1980er Jahren, die Zahl der Behandlungsmöglichkeiten ist rückläufig.

Viele große Pharmaunternehmen haben schneiden Sie wieder auf AMR R&D. Im Jahr 1990, gab es mindestens 18 großen Biotech-Unternehmen die Entwicklung von Antibiotika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.