Die öffentliche Gesundheit Bemühungen nicht erfasst sogar die grundlegendsten Informationen über transgender Gesundheit, sondern auch soziale, rechtliche Kontext, in dem viele transgender-Menschen Leben hat, führten zu hohen raten von HIV, depression.

2015 war ein beispielloses Jahr in der Anerkennung der transgender-Rechte in einigen Ländern mit hohem Einkommen. Jedoch, als eine neue Serie, veröffentlicht in The Lancet heute zeigt, ist die öffentliche Anerkennung hat, die noch zu übersetzen, um eine konzertierte Anstrengung, um Unterstützung und Verbesserung der Gesundheit der transgender-Personen auf der ganzen Welt.

Die Serie startete am Montag, 20 Juni bei der World Professional Association for Transgender Health (WPATH) 24th Biennial Scientific Symposium, das in diesem Jahr in Amsterdam 1, wurden mit input von Mitgliedern der transgender-community und ermöglicht eine Beurteilung der Gesundheit von transgender Menschen weltweit. Während die Studie weist auf erhebliche Lücken in unserem Verständnis von transgender Gesundheit aufgrund einer Störung zu erkennen, gender-diversity in public health Bemühungen, die Autoren sagen, es gibt genug Informationen über diese marginalisierte Gruppe, jetzt zu handeln.

Schätzungen zufolge gibt es rund 25 Millionen transgender-Personen weltweit 2. Routinemäßig Ihre Rechte verweigert, transgender-Menschen oft mit Stigmatisierung, Diskriminierung und Missbrauch führt zu Ausgrenzung, die weitere schädliche Auswirkungen auf Ihre körperliche und geistige Gesundheit (Papier 1, Abbildung). Als Ergebnis dieser sozialen und rechtlichen Kontext, transgender-Menschen haben hohe raten von depression (berichtet von bis zu 60%). Oftmals ausgeschlossen von Familien oder am Arbeitsplatz, transgender-Menschen haben ein größeres Risiko, sich in riskanten Verhaltens (sex oder Drogenkonsum z.B.) und Studien haben gezeigt, transgender-Personen sind in fast 50-mal höhere HIV-Risiko als die Allgemeine Bevölkerung (Papier 3). Gewalt gegen transgender Menschen weit verbreitet ist und in der zwischen 2008 und 2016, es wurden 2115 dokumentierten Morde an transgender-Menschen auf der ganzen Welt, mit vielen anderen Morde, die wahrscheinlich gehen, nicht gemeldeter oder falsch berichtet (Papier 1).

„Viele der gesundheitlichen Herausforderungen konfrontiert sind transgender-Personen werden verschärft durch Gesetze und Politiken, die Verweigerung der Anerkennung der Geschlechtszugehörigkeit. In keiner anderen Gemeinde ist die Verbindung zwischen Rechte und die Gesundheit so deutlich sichtbar wie in der transgender-Gemeinschaft“, sagt einer der federführenden Autoren für die Serie, Associate Professor Sam Winter, Curtin University, Australien. „Konfrontiert mit Stigmatisierung, Diskriminierung und Missbrauch, transgender-Personen geschoben werden, an den Rand der Gesellschaft, von der Arbeitswelt ausgeschlossen, deren Familien und das Gesundheitswesen. Viele sind gezeichnet in riskanten Situationen oder Verhaltensweisen wie ungeschützten sex oder Drogenmissbrauch, lassen Sie dem Risiko von weiteren Erkrankungen.“ 3

Transgender-Rechte, die entscheidend für die Gesundheit von 25 Millionen transgender Menschen weltweit

Die Serie fand unter der Leitung der Autoren von der University of Sheffield (Vereinigtes Königreich), Johns Hopkins University (USA), Curtin University (Australien) und dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.