University of Maryland School of Public Health Studie zeigt, dass der Krankenhausaufenthalt Risiko stieg mit 23 Prozent, während der Sommermonate, mit Kindern auf ein noch größeres Risiko.

Extreme Hitze und heftige Niederschläge sind im Zusammenhang zu einem erhöhten Risiko der Hospitalisierung für asthma in Maryland, nach einer Studie von der Universität von Maryland School of Public Health Forscher.

Basierend auf über einem Jahrzehnt von asthma Krankenhausaufenthalte Daten (115,923 Fällen von 2000-2012), beobachteten die Wissenschaftler höheres Risiko für asthma Krankenhausaufenthalt nach extremer Hitze oder extremen niederschlagsereignissen. Der Anstieg im Risiko besonders hoch waren während der Sommermonate. Ihre Ergebnisse sind veröffentlicht in der Zeitschrift Environmental Health.

„Die bisherigen wissenschaftlichen Studien haben gezeigt, dass extreme Wetterereignisse immer häufiger, intensiver und länger anhaltende Antwort auf den Klimawandel. Unsere Studie zeigt, ist, dass eine Zunahme der Anzahl der extremen Hitze und extremen niederschlagsereignissen, insbesondere während der Sommermonate, führen zu mehr asthma hospitalizations in Maryland.“, sagte Dr. Amir Sapkota, senior-Autor der Studie und ein associate professor an der Maryland-Institut für Angewandte Umwelt und Gesundheit.

Jüngsten Schätzungen zufolge sind über 430.000 Erwachsene und als 125.000 Kinder in Maryland Leben mit asthma. Forscher beobachteten eine 23% Zunahme der Gefahr von asthma Krankenhausaufenthalte, wenn gab es eine extreme Hitze-Ereignis in den Sommermonaten. Dieses Risiko war höher bei 5-17-jährigen. Ebenso extremen niederschlagsereignisse in den Sommermonaten erhöht das Risiko von asthma Krankenhausaufenthalte von 11%. „Unsere Daten zeigen, dass die Gefahr der Hospitalisierung für asthma im Zusammenhang zu den extremen Wetterbedingungen variiert je nach demografischen Untergruppen in Maryland. Wir müssen diese Unterschiede berücksichtigen bei der Gestaltung die öffentliche Gesundheit Antworten auf den Klimawandel“, sagte Dr. Sutyajeet Soneja, ein postdoctoral fellow an der Maryland-Institut für Angewandte Umwelt -, Gesundheits -, und Blei-Autor der Studie.

Zu erkennen extreme Wetter-Ereignisse, die Forscher stützte sich auf Kreis-und Kalender-Tag bestimmte Schwellenwerte für den Niederschlag und maximalen Temperatur (90., und 95. Perzentil, jeweils) ermittelt wurden, basiert auf 30 Jahren von der baseline-Daten (1960-1989). Die Forscher vermuten, dass extreme Wärme-Ereignisse während der Sommer-Monate Mai führen zu höheren Konzentration von schädlichen Luftschadstoffen wie Ozon, von dem bekannt ist, verschlimmern asthma. Extreme niederschlagsereignisse führen kann zur Freisetzung von pollen, Sporen, was zu schweren asthma-Anfall und die nachfolgende Hospitalisierung.

Extreme Hitze und Niederschläge, verbunden mit mehr schwerem asthma, die Hospitalisierung

Exposition gegenüber extremer Hitze und niederschlagsereignissen in Zusammenhang mit einem erhöhten Risiko der Hospitalisierung für asthma in Maryland, U. S. A. Sutyajeet Soneja, Chengsheng Jiang, Jared Fisher, Crystal Romeo Upperman, Clifford Mitchell und Amir Sapkota. Umwelt Und Gesundheit. DOI:10.1186/s12940-016-0142-z. Online veröffentlicht 27. April 2016.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.